zurück

Gelebte Inklusion – die „Schatzkiste“ öffnet ihre Türen!

Datum:

Tags:
  • Kitas und Horte Kita Schatzkiste
Archivbeitrag
Dieser Beitrag wurde automatisch importiert. Es kann daher zu Fehlern in der Darstellung kommen.

Heute haben Bürgermeister Thomas Fabian, Peter Böhmer, Betriebsleiter des Städtischen Eigenbetriebs Behindertenhilfe (SEB) und Stefan Eckner, Geschäftsführer der Städtischen Altenpflegeheime gGmbH, die Kindertagesstätte „Schatzkiste“ des SEB in der Kregelstraße 41a offiziell eröffnet. In den letzten Wochen konnten die zukünftigen Nutzer bereits von der Einrichtung Besitz ergreifen.

Die „Schatzkiste“ bietet 198 Kindern Platz. Sie teilen sich auf in 54 Krippenplätze für Kinder ab dem ersten Lebensjahr, 100 Kitaplätze, 20 Plätze mit integrativer Betreuung vorrangig für Kinder mit Sprachstörungen, Sehbehinderungen und allgemeinen Entwicklungsstörungen sowie 24 Betreuungsplätze im heilpädagogischen Bereich für Kinder, die durch komplexe Entwicklungsrückstände erhöhten Förderbedarf haben.



„Die ‚Schatzkiste‘ setzt ein neues Konzept als Komplex-Kita um“, erläutert Peter Böhmer. „Es umfasst neben dem Regelbereich, dem integrativen und heilpädagogischen Bereich auch die Betreuung von schwerstbehinderten Kindern. Damit ist diese Kita die erste ihrer Art in Leipzig.“ Der SEB plant noch weitere Einrichtungen mit einem solch umfassenden Leistungsangebot. Mit dem Betrieb einer Komplex-Kita wird Inklusion praktisch umgesetzt. Gleichzeitig wird jedem Kind eine frühzeitige individuelle und bedarfsgerechte Förderung ermöglicht.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian begrüßt das Konzept der Einrichtung: „Es braucht viele kleine Schritte, um auf dem Weg zur Inklusion voran zu kommen. Die „Schatzkiste“ ist einer davon und zeigt wie Inklusion in Kitas gestaltet werden kann.“
Das Haus ist behindertengerecht gebaut und bietet so Raum und Entfaltungsmöglichkeiten für Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen. Der große Garten sowie ein gut ausgestatteter Sport- und Mehrzweckraum bieten den Kindern viel Platz für Bewegung. Ein sichtbarer Höhepunkt ist ein großes Schiff mit dem Namen „Schatzsucher“, das die Kinder zum Spielen einlädt. Im Kindercafé können die Kleinen unter Anleitung gesunde Rezepte ausprobieren. Im Außengelände wird es einen Garten mit frischem Obst und Gemüse geben, der von den Kindern mit Unterstützung der Erzieher gepflegt wird.

Gut ausgebildetes und erfahrenes Personal aus Erziehern, Heilpädagogen und Heilerziehungspflegern aus den schon bestehenden Einrichtungen sowie junge Mitarbeiter, die mit viel Elan und frischen Ideen gerade die Ausbildung abgeschlossen haben, arbeiten liebevoll und engagiert mit den Kindern. Eigene Heilpädagogen und Logopäden fördern die Kinder in der Einzel- und Kleingruppentherapie.