Ein lebendiger Ort der Erinnerung und Aufarbeitung

Das Areal in der Riebeckstraße 63 ist ein Gelände mit bedeutender Historie. Die Initiative „Riebeckstraße63“ setzt sich seit der Gründung im Sommer 2019 mit der bedrückenden Geschichte des Areals als „Zwangsarbeitsanstalt zu St. Georg“ auseinander und möchte vor Ort einen Erinnerungs- und Lernort einrichten. Um dies zu ermöglichen, wurde am 17. März 2022 nach Renovierungsarbeiten eine Räumlichkeit im ehemaligen Pförtnerhäuschen vom SEB an die Initiative übergeben. In den vergangenen Monaten wurden bereits Informationstafeln und ein Audio-Rundgang vor Ort errichtet.

Zukünftig sind verschiedene Projekte wie z.B. Austellungen, Lesungen, künstlerische und soziale Angebote sowie gemeinschaftliche Projekte mit den heute vor Ort ansässigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung (SEB), Kita „Kleine Handwerksmeister“ (SEB) und dem Pandechaion Herberge e.V. geplant.

Weitere Informationen zum Initiativkreis Riebeckstraße 63:

www.riebeckstrasse63.de